Aktionstag 2022

TEMPO MACHEN FÜR INKLUSION – BARRIEREFREI ZUM ZIEL!

Menschen mit Behinderung erleben immer noch zu viele Barrieren und Benachteiligungen in ihrem Alltag. Darauf machte das Leipziger Netzwerk „behindern verhindern“, ein Zusammenschluss Leipziger Vereine und Organisationen, mit einer Aktionswoche vom 2. bis 8. Mai 2022 aufmerksam. Zahlreiche Veranstaltungen wiesen auf bestehende Probleme hin und schufen in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die Anliegen behinderter Menschen. Den Höhepunkt der Woche bildete für uns das Protest-Fest auf unserem inklusiven Hof in Connewitz und eine Kundgebung auf dem Markt am Samstag, den 7. Mai 2022

„Wir sind noch sehr weit von einer inklusiven Gesellschaft entfernt und es gibt immer noch zu viele Barrieren, sowohl bauliche als auch in den Köpfen“, so Gunter Jähnig, Geschäftsführer des Behindertenverbands Leipzig e.V., der dem Netzwerk angehört. „Mit unseren Aktionen geben wir den Menschen eine Stimme und hoffen, dass wir auch Gehör finden, nicht nur bei Entscheidern, sondern bei allen Menschen. Denn Inklusion geht alle an.“ Die Organisatoren rufen betroffene Menschen zum Mitmachen auf und zur Beteiligung an den Protesten.

www.aktionswoche-inklusion-leipzig.de

Anlass für die Aktionswoche ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung behinderter Menschen am 5. Mai. Die Aktion Mensch, eine Sozialorganisation, die sich durch Einnahmen aus der gleichnamigen Lotterie finanziert, ruft jedes Jahr dazu auf, Protestaktionen zu organisieren und fördert diese auch.

Das Protest-Fest bot Raum zum Kundtun von Missständen, konnte bestehende Barrieren aufzeigen und wurde für Austausch und Dialog genutzt. Neben der Sichtbarmachung von Barrieren standen der Abbau dieser und derer in den Köpfen der Menschen im Mittelpunkt. Der Tag wurde dazu genutzt, wieder einen Schritt näher an das Ziel einer barrierearmen Gesellschaft zu gelangen.

In angenehmer Atmosphäre konnten Menschen mit und ohne Behinderungen einander begegnen und in Dialog treten. Durch gemeinsame Mitmachaktionen zum Thema wurden niedrigschwellig Gesprächsgrundlagen geschaffen. Bewohner und Gäste des Hofes nutzten die Gelegenheit, gemeinsam einen schönen Tag zu erleben und sich gesehen und gehört zu fühlen.

Im Vordergrund stand unsere Mitmachaktion, deren Präsentation und das Gespräch in einem den Anlass würdigenden Ambiente.

Ganz im Zeichen des diesjährigen Mottos „Tempo machen für Inklusion – barrierefrei zum Ziel“ machten wir in Leipzig Orte ausfindig, an denen keine oder wenig Barrierefreiheit herrscht. Wir bezogen Menschen aus verschiedenen Ecken Leipzigs ein, um möglichst viele Stadtteile diesbezüglich kennenzulernen. Sie „erforschten“ mit Hilfe der von der Aktion Mensch zur Verfügung gestellten Aktionsmittel den Weg zu unserem Gelände um herauszufinden, wo Barrierefreiheit fehlt. Die Personen, ob allein oder in der Gruppe, gingen unterschiedliche Wege und nutzten verschiedene Verkehrsmittel, um unseren Hof zu erreichen. Zur besseren Dokumentation begleiteten wir einige Teilnehmer mit der Fotokamera. Die Ergebnisse nutzten wir in Form von Plakaten als Grundlage zum Austausch. Auf dem inklusiven Hof selbst stand ein Rollstuhl bereit, mit dem sich Interessierte einen kleinen Einblick in die Welt von rollstuhlnutzenden Menschen verschaffen konnten.

Im Nachgang bündeln wir gesammelte Informationen mit anderen Institutionen, um die Ergebnisse zusammengefasst den Verantwortlichen der Stadt Leipzig zu übergeben und so unseren Protest an Verantwortungsträger heranzutragen. Natürlich in der guten Hoffnung, damit Druck zu erzeugen und die Stadt Leipzig zur Durchführung lange angekündigter Maßnahmen zu bewegen.

Mit freundlicher Förderung von