Kommende Veranstaltungen

Mehr Platz für Menschen, anstatt für Autos! Unter diesem Motto verwandeln die Ökolöwen Parkplätze für einige Zeit in grüne, autofreie PARKs.

Wir machen mit!

Ab 17 Uhr vor unserem Lindenauer Büro in der GutsMuthssreaße 46. Kommt vorbei, bringt Grünzeug, Futter und Ideen mit und lasst uns PARKend ins Wochenende rutschen..

Bis dann!

INFOS → Park(ing) Day Leipzig

Am 18.9.21 findet ab 10 Uhr die 16. Wanderung durch Leipziger Kleingärten statt.

Eine tolle Gelegenheit Kleingärtnern über den Gartenzaun zu schauen. Außerdem passiert die Route u. a. unseren Gemeinschaftsgarten DILL, welcher für Euch die Tore öffnet.

Der Startpunkt der rund acht Kilometer langen Strecke befindet sich im Kleingärtnerverein „An der Dammstraße“ e.V.. Los geht´s um 10 Uhr.  Die rund acht Kilometer lange Strecke verläuft durch die Leipziger Stadtteile Plagwitz, Schleußig und Kleinzschocher. Die Wanderroute führt uns nicht nur durch den schönen Auewald, sondern auch durch die traditionsreichen Kleingärtnervereine „Südvorstadt“, „Pistorisstraße“, „Elstergrund“, „Waldfrieden“, „Abendsonne“ und „Einigkeit“.

Hungrig und durstig muss auf der Wanderroute keiner bleiben, mehrere Vereine bieten ein preisgünstiges Angebot an leckeren Speisen und Getränken.

Organisiert vom Stadtverband Leipzig der Kleingärtner e. V.

Weitere Infos zur Tour gibt es → Hier

Engagement macht stark“ ist die bundesweit größte Freiwilligeninitiative. Ausgerichtet vom Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement verfolgt sie das Ziel, die Vielfalt und Bedeutung von Engagement sichtbar zu machen und zu würdigen.

Wir sind unter anderem mit folgenden Veranstaltungen vertreten:

15.9.21: Genossenschaftliches Gemüse und Beratungsbüro

18.9.21: Offener Treff im Gemeinschaftsgarten DILL

Hier gehts zu allen Veranstaltungen  > Engagementkalender

Als Gedenken an die Leipziger Sängerin, Corona Schröter, die am 23.08.1802 verstarb, wollen wir im Robert-Koch-Park in Grünau musikalische Unterhaltung bieten.

Dazu laden wir uns einen Chor und Musiker:innen ein, um gemeinsam der Musik zu lauschen.

Im Anschluss dazu soll auch noch eine „Jam Session“, also ein lockeres gemeinsames Musizieren stattfinden, bei dem jeder Mensch, der Lust hat, mitmachen kann.
Sei es mit Gesang, Geklopfe auf die Oberschenkel oder mitgebrachten/improvisierten Instrumenten.

Mehr Informationen zu der Veranstaltung folgen in Kürze!

Weitere Infos zu Hygieneauflagen usw. folgen in Kürze. Die Veranstaltung wird unterstützt und ist Teil von „Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen 2021!

Gottlob Moritz Schreber war ein Leipziger Orthopäde und Hochschullehrer, dessen Todestag sich 2021 zum 160. Mal jährt. 

Schreber ist Namensgeber für die Schrebergärten. Als Orthopäde erkannte er, dass viele körperliche Probleme der Kinder und Jugendlichen auf mangelnde Bewegung zurückzuführen waren. Gemeinsam mit dem Schuldirektor Ernst Hauschild entwickelte Schreber das Konzept der Schrebergärten, die erst als Tob- und Bewegungsplätze gedacht waren.  Der Pädagoge Karl Gesell hatte die Idee noch Beete anzulegen, was langsam zur Entwicklung der Kleingärten führte, so wie wir sie heute kennen und schätzen.

Anlässlich des 160. Todestag von Gottlob Moritz Schreber wird unser Mitarbeiter Falk einen kritischen Vortrag zu seiner Person halten und einen Workshop zum Thema “Gottlob Schreber: Leben und Werk. Was waren seine Ansätze und wie können wir diese für die Moderne weiterentwickeln und umsetzen?“ anbieten.

Wann: 10. November 21, 17 Uhr

Wo: Gemeinschaftsgarten DILL (im KGV Einigkeit e. V.)

Die Veranstaltung ist Teil des Themenjahres “ Leipzig Stadt der sozialen Bewegungen 2021“ und wird von der Stadt Leipzig gefördert.
Weitere Infos zum Programm findet ihr im Programmflyer.

Wiederkehrende Veranstaltungen

Aus aktuellem Anlass bitten wir darum, uns schriftlich oder telefonisch zu kontaktieren. Sollte dringender Bedarf eines persönlichen Treffens bestehen, bitten wir um vorherige Anmeldung und um die Einhaltung der geltenden Hygienebestimmungen.

Zu uns kann jeder Bürger und jede Bürgerin, mit und ohne Behinderung, kommen der/die beraten werden möchte.

Auch Angehörige finden bei uns immer offene Ohren.

Ziel ist die Erleichterung und Bereicherung Ihres Alltags. Unsere Beratungsschwerpunkte sind Soziales, Teilhabe, Freizeit und Kultur sowie Wohnberatung für Senioren und Seniorinnen. Wir vermitteln Alltagsbegleitung und Nachbarschaftshilfe. Unsere Beratungen sind kostenfrei! Für die Wohnberatung vereinbaren Sie bitte vorab einen Termin.
Dienstag und Donnerstag  →  10:00 – 13:00 Uhr
Und nach Vereinbarung! (Kontakt)

Aus aktuellem Anlass bitten wir darum, uns schriftlich oder telefonisch zu kontaktieren. Sollte dringender Bedarf eines persönlichen Treffens bestehen, bitten wir um vorherige Anmeldung und um die Einhaltung der Hygienebestimmungen.

Bürgerinnen und Bürger erfahren hier in welchen Projekten sie sich bei uns engagieren können. Freiwillige, die bereits bei uns aktiv sind, können zu der Zeit zu uns kommen, sich austauschen, ihre Sorgen und Fragen loswerden.                
Jeden Dienstag und Donnerstag  →  10:00 – 13:00 Uhr
Und nach Vereinbarung!
(Kontakt)

Auf Grund der Coronasituation müssen die Proben leider pausieren. Bleibt gesund!

Was: Wir singen gemeinsam Lieder, an die Sie sich gern erinnern. Auch mit Klavierbegleitung. Liedtexte sind vorhanden.

Wann: Dienstags 10:30 – 11:30 Uhr (wöchentliches Angebot, Einstieg jederzeit möglich, keine Vorkenntnisse nötig)

Neu: Nachmittags-Chor : Jeden Montag 15:00 – 16:00 Uhr

Wo: Probstheidaer Str. 40 a (ebenerdiger, rollstuhlgerechter Schulungsraum und barrierefreie Toilette)

Chor-Leitung: Mirka Aurich

Der Unkostenbeitrag pro Person/Teilnahme beträgt 4 €. Infos/Anmeldung gern unter 0176 60937144 / 0341 3391667. Oder Sie kommen einfach vorbei.

Alle sind herzlich willkommen!

Achtung: Aus aktuellem Anlass pausiert das Kurs-Angebot.

Auf unserem Gelände finden regelmäßig barrierefreie Kurse statt: „Lernen leicht gemacht/ barrierefrei Lernen“. Organisiert werden die Angebote u. a. von der Wohngemeinschaft Connewitz e. V. und der Volkshochschule Leipzig.  Kommen auch Sie vorbei!        

Weitere Informationen zu den Kursen und genaueres zu der Anmeldung finden Sie unter:
www.vhs-leipzig.de/zielgruppen/barrierefreies-lernen.html

Aus aktuellem Anlass kann unser Bastel-Treff leider nicht stattfinden. Bleibt gesund!

Wir treffen uns  um gemeinsam zu basteln.
Ihr müsst nichts mitbringen außer die Freude am Spielen mit Farben und Materialien.

Wann?
Dienstags um 17 Uhr
Erster Termin ist der 06.Oktober 2020

Wo?
Vereinsraum in der Probstheidaer Straße 40a in Connewitz

Wer ist dabei?
Sebastian Kirsch von der Denkmalstiftung

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Die Veranstaltung findet aktuell online statt.

Der Denkmalsozial Männerkreis ist ein Projekt, das verschiedene Männer aus der Stadt zusammenbringen soll, um eine wesentliche Frage zu erforschen und zu beantworten. Was bedeutet es ein Mann zu sein und was für eine Art von Mann wollen wir sein?

Andere Paradigmen wie der Feminismus haben es geschafft, unterschiedliche Identitätskonstrukte zu definieren. Sodass sich so viele Frauen wie möglich mit dem identifiziert fühlen, was es heißt, eine Frau zu sein und darüber hinaus ein Gefühl der Gemeinschaft und Unterstützung erzeugt wurde. Das LGTB + -Kollektiv hat zudem interessante Schritte zur Schaffung neuer Identitätskonstrukte unternommen. Das „+“ des Kollektivs zeigt die Offenheit für neue sexuelle Orientierungen.

Was es heißt, ein Mann zu sein, bleibt heute eine offene Frage. Männlichkeit wurde nicht auf diese Weise erforscht und neu definiert. Der heutige Mann kann sich leicht verloren fühlen zwischen alten, neuen und im Aufbau befindlichen männlichen Rollen. Zu erforschen, was es bedeutet, ein Mann zu sein, scheint sogar eine soziale Verpflichtung, wenn wir an Selbstmord- oder Mordraten denken, die unter Männern wesentlch höher sind. Es scheint an der Zeit zu sein, uns neu zu definieren und herauszufinden, was für Männer wir sein wollen.

Mehr Information: twm.sanvicent@gmail.com

Vergangene Veranstaltungen

Das Co-Up Festival vereint die Idee von Co COmmunity und UPcycling

Gemeinsam erprobten wir kreative Lösungsansätze für unseren alltäglichen Umgang mit Müll und Ressourcen im Allgemeinen. Während des Festivals gab es ein buntes Programm rund um die Thematik der nachhaltigen Ressourcen-Nutzung. Lokale Akteure waren vor Ort und haben mit spannenden Auftritten und vielfältigen Mitmach-Angeboten gezeigt, wie nachhaltige Kunst geht. Neben Künstlern und Musikern waren auch verschiedene Initiativen vertreten, die sich – über den künstlerischen Aspekt hinaus- mit nachhaltigem, ressourcenschonendem Leben auseinandersetzen. Der Großteil der Veranstaltungen fand auf dem Bürgerbahnhof Plagwitz statt. Es gab aber auch ein kleines Satelliten-Programm über den Leipziger Westen verteilt.

Informationen und Impressionen gibt es hier:

www.co-up-festival.de

In Zusammenarbeit mit

                                                           Mit freundlicher Unterstützung von

Gemeinsam unternehmen wir eine Radtour zu urbanen Gärten in Leipzig. Vor Ort wird es Gesprächen in und mit Gemeinschaftsgärten und Landwirtschaftsinitiativen geben. Auftakt der Radtour ist ein gemeinsames Frühstück im Stadtgarten Connewitz.

Netzwerktreffen der Leipziger Gemeinschaftsgärten – organisiert von und für Gemeinschaftsgärtnerinnen – Infos zum Netzwerk: www.nelge.de

Datum: Samstag, den 11. September 2021
Beginn: 10:00 Uhr
Start: Stadtgarten Connewitz, Kohrener/Burgstädter Str. in 04277 Leipzig
Dauer: 5h, ca. 15 km

Anmeldung erforderlich unter: kontakt@nelge.de

Stationen sind u.a. Stadtgarten Connewitz, Annalinde Gemeinschaftsgarten, Nachbarschaftsgärten 

Die Radtour ist eine gemeinsame Veranstaltung vom Ernährungsrat Leipzig, Nelge und LeipzigGrün 

Vom 02.06-08.06. waren wir wieder bei der jährlichen Ferienaktion “ Stadt in der Stadt“ dabei. Dieses Mal waren wir in den neu eröffneten Räumlichkeiten des Haus Steinstraße im Robert-Koch-Park. Dort gab es verschiedene Angebote, an denen die Kinder teilnehmen konnten. Zum Beispiel konnten sie Papier schöpfen, sich an einer eigenen Zeitung probieren, ein kleines Haus mitgestalten, eigene Superheld:innen kreiiren und Freundschaftsbänder knüpfen. Als Denkmalsozial hatten wir ebenfalls ein vielfaltiges Angebot vorbereitet. So wollen wir zum einen mit den Kindern basteln und haben Regenmacher hergestellt. Zum anderen wollen wir aber auch unseren Gedanken der Inklusion ins Bewusstsein der Kinder rücken.
Dazu haben wir beispielsweise einen Blindenfußball mitgebracht, dadurch konnten die Kinder diesen Sport kennenlernen, der auch eine Disziplin bei den paralympischen Spielen ist. Außerdem konnten die Kinder ausprobieren, wie es ist, mit den Füßen und Mündern zu malen und nachdem sie die Schwierigkeiten dessen aus erster Hand erfahren haben, konnten wir zusammen die Meisterwerke von Künstlerinnen wie Antje Kratz und Thomas Kalau bestaunen.
 

Zu Beginn der Sommerferien haben wir mit Kindern im Gemeinschaftsgarten DILL aus Pflanzen Farben hergestellt und mit ihnen gemalt.
Dazu haben wir nur Pflanzen genutzt, die im Garten wuchsen: Blüten und Blätter der Kapuzinerkresse, Kornblumenblüten, Ringelblumen, Sonnenblumen und Brombeeren.
Daraus sind viele schöne Farben und Bilder entstanden.

Der Workshop ist Teil des Themenjahres „Leipzig- Stadt der sozialen Bewegungen 2021“ und wurde von der Stadt Leipzig gefördert.

In Vorbereitung auf das Co-Up Festival haben wir im DILL einen Pavillon errichtet. Tatkräftig unterstützt wurden wir dabei vom Architekten Roland Keil und unseren beiden Handwerks-Profis. Das Gerüst besteht aus Holzbalken, die alle aus zweiter Hand stammen. Während des Festivals soll der Pavillon als Ausstellungsort für Upcycling-Kunst dienen.
Das Co-Up Festival findet vom 26.-29. August auf dem Bürgerbahnhof Plagwitz und im Gemeinschaftsgarten DILL statt.

Diesen Freitag haben wir erst einmal den erfolgreichen Pavillon-Bau mit einem kleinen Richtfest gefeiert. Architekt Roland Keil weiht den Pavillon ein.

In Vorbereitung auf das Co-Up Festival fand im Hildegarten ein Mosaik-Workshop unter der Leitung von Juliane Victoria Scholz statt. Die Teilnehmer lernten wie man aus alten, aussortierten Materialien mit etwas Geschick und Kreativität etwas Neues kreieren kann. Entstanden ist dabei eine wunderschöne Mosaik-Fläche, die gemeinsam mit dem bereits vorhandenen Duschkopf eine Sommer-Dusche ergibt. 

Während des Co-Up Festivals wird es eine kleine Ausstellung über den Entstehungsprozess der Mosaik-Fläche geben.

Das Festival findet vom 26.-29. August auf dem Bürgerbahnhof Plagwitz und im Gemeinschaftsgarten DILL statt.

Auch in Leipzig gab es zahlreiche weibliche Persönlichkeiten, welche durch ihre Lebensleistungen und Frauenbewegungen ihren Teil dazu beitrugen, dass die Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen voran getrieben wurde. Viele starke Persönlichkeiten sorgten dafür, dass wir die Geschlechterrollen heute anders betrachten, wahrnehmen, und erleben. Die Diskussionen über die Rolle der Frau, deren Selbst- und Fremdwahrnehmung und das Standing in unserer Gesellschaft sind seither nicht abgebrochen.

In intimer Runde trafen sich Interessierte in unserem Garten, um sich über ihre persönlichen Wahrnehmungen zu diesem Thema auszutauschen. In ungezwungener Atmosphäre wurden bei Speis und Trank verschiedene Standpunkte diskutiert. Vielen Dank für eure spannenden Beiträge.

Die Veranstaltung war Teil und wurde unterstützt von „Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen 2021“

Am Freitag, dem 11.06. haben sich einige Menschen in unserem Gemeinschaftsgarten DILL zusammengefunden, um über das Thema „Arbeit“  zu diskutieren.

Dabei wurde sich darüber ausgetauscht, was Arbeit für jede und jeden einzelnen überhaupt bedeutet und was wir in der Gesellschaft allgemein als Arbeit verstehen. Das ist vorrangig die Arbeit , bei der man am Ende des Monats einen Lohn ausgezahlt bekommt. Die ganze Arbeit, die man für Freunde und Familie, oder für die Gesellschaft in Form von ehrenamtlichem Engagement leistet, zum Beispiel auch bei DENKMALSOZIAL, wird dabei meistens nicht berücksichtigt.

Jede Person, die am Workshop teilgenommen hat, kam aus einem unterschiedlichen Hintergrund und doch teilten alle ein Interesse daran, wie alternative Arbeitsmodelle aussehen könnten.
Als Experte in der Runde war Daniel Weißbrodt, Historiker und Autor des Buchs : „Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022-2050. Wie das bedingungslose Grundeinkommen unser Leben und unsere Gesellschaft verändert hat“ anwesend und moderierte die Veranstaltung.
Immer wieder hakte er an interessanten Stellen nach und regte die Teilnehmenden durch seine fundierten Kommentare zum Nachdenken an.
Auch die Teilnehmenden selbst hatten viele spannende Hintergrundinformationen und Anekdoten aus dem eigenen Leben, die für manche gut nachempfindbar waren, für andere wiederum ganz neue Blickwinkel eröffneten.
Auch nach dem Workshop war der Redebedarf noch nicht erschöpft und so ließen wir den Abend im informellen Rahmen gemütlich ausklingen.

Die Veranstaltung war Teil und wurde unterstützt von „Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen 2021“

Am 28. Mai 21 war Tag der Nachbarn. Zu diesem Anlass veranstalteten wir eine kleine Kräuterwanderung in und um den Gemeinschaftsgarten DILL.

Unser Kräuter-Experte Ferdi zeigte vielen interessierten Teilnehmern aus der Nachbarschaft was in den Beeten und am Wegesrand an Wildkräutern zu finden ist und wie man diese erkennt, anwendet und verwertet.

Wir möchten durch unsere Arbeit erreichen, dass wir füreinander da sind und gemeinsam unsere Nachbarschaften zu schönen und lebenswerten Orten für alle machen! Mit dem Tag der Nachbarn setzen wir gemeinsam ein Zeichen für Solidarität, Hilfsbereitschaft und Gemeinschaft in unserer Stadt.

Vom 24. April bis 9. Mai fanden die Europäischen Protesttage zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung statt. Gemeinsam mit dem Leipziger Netzwerk „behindern verhindern“ konnten wir trotz Corona ein vielfältiges Programm zusammen stellen. 2021 unter dem Motto „Lockdown können wir – Jetzt machen wir Teilhabe!“.

In einem Videobeitrag plaudert unser Mitarbeiter Martin Schlegel über verschiedene Themen:

Martin erzählt über Corona: http:/https://youtu.be/MGABZA_dk08

Martin erzählt über die Arbeit: http:/https://youtu.be/xxCj6d6hz8M

Über den Aktionszeitraum fand die Inklusionsjagd – eine inklusive Schnitzeljagd durch die inklusive Szene Leipzigs – statt: Auf dem Weg durch den Leipziger Westen gibt es viele tolle Institutionen zu entdecken. Vor Ort konnte man Informationen zum Verein und dessen Angeboten finden. Diese waren zu lesen und zu hören. Für sehbeeinträchtigte Menschen lag eine Fußmatte als Aufmerksamkeitsfeld aus. An jeder Örtlichkeit erfuhr man einen Lösungsbuchstaben. Alle Buchstaben zusammen ergaben ein Lösungswort. Mit diesem Lösungswort gab es einen kleinen Preis zu gewinnen. Unser Büro in Lindenau war eine von 14 Stationen.

Am 9.Mai veranstaltete unser Geschäftsführer Toralf Zinner ein Online-Meeting: „Inklusiv wohnen – Weil es geht“. In gemütlicher Runde sprach er mit interessierten Teilnehmern über Möglichkeiten und Machbarkeiten des inklusiven Wohnens in Leipzig. Durch bereits realisierte und derzeit in Planung befindliche Wohnprojekte ist er Experte auf diesem Gebiet.

Alle Veranstaltungen der Leipziger Aktionstage findet ihr hier: www.aktionstage-inklusion-leipzig.de

Gerade jetzt, wo viele von uns viel Zuhause feststecken und ein Videotelefonat das andere ablöst, ist es schön, ein bisschen Abwechslung zu haben.
Wir sind froh, dass wir es unter Berücksichtigung der Corona Auflagen schaffen konnten, zumindest Kindern aus zwei Haushalten einen spannenden Ferienstart zu bieten.
Das Programm fand in unserem neuen Gemeinschaftsgarten DILL in Kleinzschocher statt.
Wir haben uns die Nähe zum Auwald zu Nutze gemacht, und eine Fotosafari durch den Wald unternommen, wo wir anhand von Beschreibungen die dazugehörige Pflanze gefunden und abfotografiert haben. Außerdem haben wir eigene Mini Beete gebaut, die wir mithilfe der Expertise unseres Gartenkoordinators Falk passend bepflanzt haben. Die Beete stehen jetzt bei den Kindern zuhause und sie können noch nach dem Programm staunen, was da aus den von ihnen gesäeten Samen wächst.
Abgerundet wurde unser Ferienprogramm durch eine Kräuterwanderung mit Ferdi, der schon mehrere Wanderungen mit uns unternommen hat und sein unglaublich umfangreiches Wissen mit uns geteilt hat. Während der Wanderung haben wir auch Bärlauch und andere Kräuter gesammelt, aus denen wir dann ein leckeres Bärlauchpesto gezaubert haben.
Das war ein guter Start in das Jahr der sozialen Bewegungen, das von der Stadt Leipzig gefördert wird und wir freuen uns schon auf die nächsten Aktionen.

Vernissage:Gemeinschaftsausstellung von Menschen mit und ohne Behinderungserfahrung

Unser langjähriger Partner  Senioren Selbsthilfe e. V. eröffnet eine Zweigstelle in Riesa. Zu diesem Anlass und zur Belebung der neuen Räumlichkeiten richtete die DENKMALSOZIAL eine kleine Ausstellung aus. Gezeigt wurden verschiedene leipziger Künstler*innen unterschiedlichen Alters mit und ohne Behinderungserfahrung.

Teilnehmende Künstler:

  • Künstler der Offenen Kunstwerkstatt (Lebenshilfe Leipzig e. V.)
  • Josephine Sarodnik
  • Magdalena Vallée
  • Milan Kubatta
  • und andere

Wo: Bahnhofstraße 23, 01587 Riesa > Karte

Vernissage: Freitag, 25.09.2020, ab 15:00 Uhr

Öffnungszeiten 25.9. – 31.11.20: Donnerstag und Freitag: 12:00 – 15:00 Uhr

Presse-Artikel der Sächsischen Zeitung > hier

Jedes Jahr am 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. In Leipzig finden dazu Aktions-Wochen unter dem Motto „Inklusion von Anfang an. Los geht’s. Mit Dir!“ statt.

Zu diesem Anlass feierten wir ein INKLUVES FEST.

Wegen der Covid-19-Pandemie haben wir den Termin in den Herbst verschoben und veranstalten den Protesttag im Hildegarten.

Auch unter Einhaltung des Hygienekonzepts konnten wir ein buntes Fest für alle Generationen begehen, welches Begegnung, kulturelle Teilhabe und ein solidarisches, gemütliches Miteinander ermöglichte.

Höhepunkte im Programm war eine Führung von Herrn Zinner über den „Bürgerbahnhof Plagwitz“. Im Anschluss las Virginie Blei aus ihrem Buch „Irgendwo zwischen Himmel und Hölle“ und tanzte eine wunderbare Choreographie (Tanzlabor Leipzig). Herrliche LiveMusik der Band „Trio Faro“ begleitete dann den Sonnenuntergang und unsere Gäste in den Abend. Durchweg sorgte „DJ Falk“ für eine angenehme Stimmung.

Die „Heldenküche“ versorgte alle mit liebevoll vor Ort zubereiteten Schnittchen und regionalen Produkten. Auch „Kräuter-Ferdi“ bot selbstgemachte Leckereien an und informierte über essbare Wildkräuter unserer Region. Jung und Alt konnten bei „Zirkomania“ verschiedene Techniken der Zirkuskunst erproben und hatten sichtlich Spaß daran. An dem Stand von „Wir im Quartier“ konnte man erfahren, wie man gemeinsam mit anderen engagierten Bürgern seinen Stadtteil aktiv mitgestalten kann. Wer sich in das Thema „Inklusion“ vertiefen und mehr über Belange von Menschen mit Behinderung erfahren wollte, konnte dies gleich am Eingang an unsrem Stand tun. Bei der „Schatzkiste Leipzig“ wurde Partnervermittlung für Menschen mit Handicap angeboten. Man durfte sich aber auch einfach im Überbringen von Komplimenten üben. An der Bar versorgten die Hildegärtner die Besucher u. a. mit selbstgemachter Limonade und Kuchen. Am Kreativ-Stand von Fr. Mansel entstanden große und kleine bunte Kunstwerke. Auch der Entwickler von integrativen Stadtmöbeln „omsed“ war wieder mit dabei.

Bedanken möchten wir uns bei allen Beteiligten für die schönen Beiträge, den Besuchern für ihre Offenheit und der Aktion Mensch für die Förderung.

Wir hoffen trotz erschwerter Bedingungen ein Zeichen im Sinne des Protestes für die Rechte von Menschen mit Behinderung gesetzt zu haben und wünschen uns sehr, im nächsten Jahr frei von jedweder Pandemie an dieser Stelle anknüpfen zu können..

Die Veranstaltung war Teil der Aktionswoche Inklusion Leipzig.

Die Aktionswoche wird gefördert von

 

 

Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation konnte „Stadt in der Stadt“ dieses Jahr nicht in seinem gewohnten Format stattfinden.
Stattdessen gab es dieses Jahr viele kleine Kinderstädte in verschiedenen Horten in ganz Leipzig, an denen nur Kinder in teilnehmenden Horten mitwirken konnten.
Trotz dieser Einschränkungen gab es ein buntes Angebot für die Kinder.
Wir waren mit dabei an der 85. Schule in Grünau.
Dort konnten die Kinder kleine Häuser entwerfen und bauen, eine eigene Stadtzeitung entwickeln und dafür Artikel schreiben sowie Gipsfiguren basteln und mit ihnen einen Film drehen.

Denkmalsozial hatte eine kleine Farbwerkstatt, bei der aus Pflanzen Farbe angefertigt und diese zum Malen benutzt werden konnte.
Außerdem wurde gemeinsam Kräuter- und Blütensalz sowie Lavendelzucker hergestellt.
Die bereitgestellten Kräuter und Blüten stammten aus dem zu denkmalsozial gehörenden Gemeinschaftsgarten Hildegarten am Bürgerbahnhof Plagwitz.

Sowohl wir als auch die Kinder hatten während dieser Zeit großen Spaß und wir sind froh, dass trotz Corona eine Notlösung geschaffen werden konnte, die Kindern die Möglichkeit gibt, sich frei kreativ zu entfalten und demokratische Prozesse kennenzulernen.

Die Idee, eine Spielstadt inmitten einer Großstadt wie Leipzig zu bauen, wurde von der Geschäftführerin des Haus Steinstraße e.V., Ulrike Bernard, sozusagen importiert. Den Anreiz holte sie sich bei dem Verein Zukunftswerkstatt Oberkassel, der bereits seit einigen Jahren erfolgreich ein Stadtspiel mit Kindern in Bonn organisiert. Neben den täglichen Angeboten sind jedes Jahr viele tolle Höhepunkte geplant.

Am Samstag, den 14.12.,  ab 16:00 Uhr feierten auf unserem inklusiven Hof die WG Connewitz und die DENKMALSOZIAL gemeinsam mit Anwohnern und Interessierten eine kleine, gemütliche Weihnachtsfeier.

Bei wärmenden Feuer und Glühwein genossen wir Besinnlichkeit, Nachbarschaft und die Vorweihnachtszeit.19:00 Uhr fand im Rahmen der Leipziger Notenspur eine kleine Hausmusik statt:

Orgel trifft Klavier – 14.12.2019 um 19:00 Uhr

Eine musikalische Reise mit Klavier und Orgel (auch im seltenen klanglichen Dialog), einem Saxophon und Gesangsquartett sowie der illustre Chor der Gäste würzen die musikalische Vielfalt- von Klassik, einem zeitgenössischen Ausflug, netten Anekdoten bis hin zu eigenen Kompositionen.

Am Samstag, den 16.11.19, war das DENKMALSOZIAL-Team mit einem Stand auf der 1. Engagementmesse in Leipzig vertreten.
Im Neuen Rathaus sprachen wir mit vielen interessanten Menschen über unsere Projekte, stellten die verschiedenen Betätigungmöglichkeiten vor und luden zur Teilhabe ein. Wir waren sehr positiv über die Anzahl an ehrlich Engagement-Interessierten überrascht und danken den (Neu-) Leipzigern für diese besondere Eigenart!

Presse:

Stadt Leipzig

Leipziger Internet-Zeitung

 

Am Dienstag, den 12.11.19, 14:30 Uhr fand die öffentliche Übergabe und Einweihung zweier inklusiver Sitzgelegenheiten bei der Diakonie am Thonberg statt. Hier in der Eichlerstraße 2, 04317 Leipzig konnten wir die Aufstellung zweier Rolli-Bänke in angepasster Farbgebung auf dem Pausenhof der Werkstatt für Behinderte realisieren. Die offizielle Übergabe der Inklusions-Bank an das Integrationshotel der Philippus-Gemeinde wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 stattfinden.

Presse vom 12.11.19:

Artikel als PDF (l-iz)

Leipziger Internet-Zeitung

Sächsisches Tagesblatt

Radio Leipzig

An einem sehr heißen Samstag im August veranstalteten der Wohngemeinschaft Connewitz e. V. und DENKMALSOZIAL ein herrliches Sommerfest auf unserem Hofgelände. Zahlreiche Gäste folgten unserer Einladung und feierten den Sommer, die Inklusion und das Zusammenwachsen. Denn unter diesem Motto stand das Beisammensein: Ein Baum, der bald in der Mitte des Hofes wachsen und gedeihen soll. So wie auch das Gemeinschaftsleben und die Offenheit unseres inklusiven Hofes und darüber hinaus.

Danke allen Spendern, die eine Baumpflanzung erst möglich machen!

Und danke allen Helfern und Ehrenamtlern für die tatkräftige Unterstützung!

Jedes Jahr schließen sich zahlreiche soziokulturelle Zentren und Vereine aus Leipzig zu einer Projektgruppe zusammen. Durch die Vernetzung der Kompetenzen, Fähigkeiten, Ressourcen und Kontakte wird ein außergewöhnliches Ferienspiel organisiert. Immer in den ersten beiden Sommerferienwochen wird unter der Leitung des Haus Steinstraße e.V.  „Stadt in der Stadt“ durchgeführt.
Das Projekt ist Leipzigs größtes Ferienspielangebot für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. In den zwei Wochen spielen und bauen bis zu 2000 Kinder.

Die Kinder aus und um Leipzig haben die einmalige Möglichkeit, nach ihren Wünschen und Ideen ihr eigene Stadt zu bauen. Sie können hämmern, schrauben oder sägen. Ob Theater, Malerei oder Tanz, alles was es in einer richtigen Stadt gibt, kann es auch geben. Ob Theaterdirektor, Schriftstellerin oder Töpfer, diese und noch viele andere Angebote können ausprobiert werden. Die Kinder können eigene Ideen entwickeln und ausprobieren wie eine Stadt funktionieren könnte und selbst festlegen, was man dazu alles braucht.

In den 11 Tagen werden die Kinder von den Mitarbeitern der Vereine und vielen ehrenamtlichen Helfern unterstützt und begleitet. Sie lernen, Nachhaltigkeit einzuplanen, mit Werkzeugen und Holz umzugehen. Es werden altersgerechte und den Fähigkeiten entsprechende Objekte ausgewählt, um die Kinder behutsam an den Umgang mit den Werkzeugen heranzuführen. In Workshops können sie verschiedene Handwerke kennenlernen, erfahren praktisch nachhaltige Prozesse der Ökonomie, der Ökologie und soziale Aspekte.
Das Projekt soll in erster Linie dazu dienen, dass die Kinder ihr kreatives Potenzial erkennen und ausschöpfen. Des Weiteren sollen sie gemeinsam Demokratie erfahren, sie werden durch die Planung einer Stadt spielerisch mit demokratischen Spielregeln vertraut gemacht. „Stadt in der Stadt“ versteht sich darüber hinaus als Netzwerk-Modell. Verschiedene Fähigkeiten und Ressourcen werden gebündelt und vernetzt.

Die Idee, eine Spielstadt inmitten einer Großstadt wie Leipzig zu bauen, wurde von der Geschäftführerin des Haus Steinstraße e.V., Ulrike Bernard, sozusagen importiert. Den Anreiz holte sie sich bei dem Verein Zukunftswerkstatt Oberkassel, der bereits seit einigen Jahren erfolgreich ein Stadtspiel mit Kindern in Bonn organisiert. Neben den täglichen Angeboten sind jedes Jahr viele tolle Höhepunkte geplant.

Link zu Stadt in der Stadt/Haus Steinstraße e. V.

Gemeinschaftsausstellung von Künstlern mit und ohne Behinderungserfahrung

In Zusammenarbeit mit dem JKMW e.V. fand auf unserem Gelände in der Probstheidaer Straße 40 a eine Gemeinschaftsaustellung verschiedenster KünstlerInnen unter freiem Himmel sowie in derzeit unbelebten Wohnräumen statt. Im Sinne des JKMW e. V. und der ausstellenden Künstler der OKW  (offene Kunstwerkstatt | Lebenshilfe Leipzig e. V.) erschloss sich ein Veranstaltungs- und Ausstellungsort, der für die Idee von Integration, Inklusion und gemeinsamer Lebens- und Umfeldgestaltung geradezu ideal geeignet ist.

Ausstellende Künstler: Helena Garcia Moreno, Thomas Bramer, Anita Dittmann und andere Künstler der OKW, Bruno Beratti, Philipp von Penner und andere..

Am 22.06.2019 luden wir ab 14.00 Uhr zur feierlichen Vernissage der Gemeinschaftsausstellung von Künstlern mit und ohne Behinderungserfahrung ein. Bis etwa 21.00 Uhr standen (fast) alle Türen offen. Der Tag konnte ausgiebig bildnerisch-künstlerisch, musikalisch und kulinarisch genossen werden. Es war ein Vergnügen, mit den beteiligten Akteuren ins Gespräch zu kommen. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch die IPNOTICO Crew  (Dans Danza + The Ringo), Sophie Gersch, Henry und Hans.

Ausstellungsdauer: 22. Juni – 15. Juli 2019

Zum Tag der Nachbarn feierten wir mit Freunden, Interessierten und natürlich Nachbarn das Erwach(s)en einer solidarischen Gemeinschaft.

Gemeinsam haben wir die Nachbarschaft „zusammengetrommelt“, gegessen und den freundschaftlichen Austausch genossen.

Es war wieder eine tolle Atmosphäre und wir freuen uns, so viele nette Nachbarn kennen gelernt zu haben. Danke an euch und bis hoffentlich bald. Dank auch an Pfarrer Andreas Dohrn für seine Waffel-Bäckerei sowie an Ben, der uns Laien-Trommler mit Geduld angeleitet hat.

Es war eine Freude!

Zum Veranstaltungsflyer (klick hier)

Flyer: SeniorenEinladen – Tag der Nachbarn 2019

Am 5. Mai 2019 war Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Behinderten.  Zu diesem Anlass feierte die DENKMALSOZIAL gGmbH gemeinsam mit der inklusiven Wohngemeinschaft Connewitz, vielen Nachbarn, Freunden und Interessierten ein buntes, inklusives Fest. Gleichstellung und Barrierefreiheit standen an diesem Tag im Mittelpunkt. Der Erfinder der inklusiven Sitzgelegenheit „omsed“, Christian Müller, stellte den Prototypen der rollstuhlgerechten Sitzgelegenheit vor, welcher auf unserem Gelände erstmalig zum Einsatz kommt. In entspannter und solidarischer Atmosphäre genossen die Gäste spannende Gespräche und Informationen. Während das Team von Zirkomania den Kindern bühnenreife Akrobatik vermittelte, wurde ausgiebig geschlemmt und das Bühnenprogramm genossen. Höhepunkte waren der Senioren-Chor der AWO und der Auftritt von Lucia Aurich. Spontane musikalische Begleitung erhielten sie von Henry. Die Veranstaltung wurde von der Aktion Mensch unter dem Motto „MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit dir!“ gefördert. Wir denken, mit diesem ersten Hoffest tatsächlich einen kleinen, aber zielführenden Schritt in eine Zukunft geschafft zu haben, in der Gemeinschaftssinn, Barrierefreiheit und Gleichberechtigung immer selbstverständlicher werden. Wir bleiben am Ball…

Ohne unsere ehrenamtlichen Helfer wäre die Realisierung des schönen Beisammenseins nicht möglich gewesen. Deshalb an dieser Stelle nochmals ein riesengroßes „DANKESCHÖN!“ an alle, die uns vor, während und nach dem Fest unterstützt und begleitet haben. Dank auch den engagierten Künstlern.

Schön war´s.

Zum Veranstaltungsflyer (klick hier)

Interessante Orte im Quartier lebendig erleben. Auf der Tour  am 28. Februar 2018, 14:00 Uhr stellten sich Akteure und Initiativen vor und luden zum Mitmachen ein.

Der erste „Stadtgang“ startete trotz klirrender Kälte an der Mündung der Georg-Schwarz-Straße in die Merseburger Straße und führte 3h durch den Leipziger Westen zum Bürgerbahnhof Plagwitz, wo er mit einem kleinen Programm (Musik und Feuershow) bei warmer Suppe und Getränken(bereitgestellt vom Café Heiter bis Wolkig als deren Pre-Eröffnung) seinen Ausklang fand. Trotz der Kälte waren die Besucher begeistert und haben in großer Anzahl bis zum Ziel am Bürgerbahnhof teilgenommen.