Diskussionsrunde zum Thema "Arbeit"

Am Freitag fand eine Diskussionsrunde zum Thema „Arbeit“  statt.

Dabei wurde sich darüber ausgetauscht, was Arbeit für jeden Einzelnen überhaupt bedeutet und was wir in der Gesellschaft allgemein als Arbeit verstehen. Das ist vorrangig die Arbeit , bei der man am Ende des Monats einen Lohn ausgezahlt bekommt. Die ganze Arbeit, die man für Freunde und Familie, oder für die Gesellschaft in Form von ehrenamtlichem Engagement leistet wird dabei meistens nicht berücksichtigt.

Jede Person, die am Workshop teilgenommen hat, kam aus einem unterschiedlichen Hintergrund. Und doch einte alle das Interesse an alternativen Arbeitsmodellen. Beispiele, wie diese aussehen könnten, brachte der Experte in der Runde ein.  

Daniel Weißbrodt, Historiker und Autor des Buchs : „Kurzer Abriss der deutschen Geschichte 2022-2050. Wie das bedingungslose Grundeinkommen unser Leben und unsere Gesellschaft verändert hat“ anwesend und moderierte die Veranstaltung.
Immer wieder hakte er an interessanten Stellen nach und regte die Teilnehmenden durch seine fundierten Kommentare zum Nachdenken an.
Auch die Teilnehmenden selbst hatten viele spannende Hintergrundinformationen und Anekdoten aus dem eigenen Leben, die für manche gut nachempfindbar waren, für andere wiederum ganz neue Blickwinkel eröffneten.
Auch nach dem Workshop war der Redebedarf noch nicht erschöpft und so ließen wir den Abend im informellen Rahmen gemütlich ausklingen.

Die Veranstaltung war Teil und wurde unterstützt von „Leipzig – Stadt der sozialen Bewegungen 2021“.