Kommende Veranstaltungen

25.09. – 31.11.20: Gemeinschaftsausstellung von Menschen mit und ohne Behinderungserfahrung

Unser langjähriger Partner  Senioren Selbsthilfe e. V. eröffnet eine Zweigstelle in Riesa. Zu diesem Anlass und zur Belebung der neuen Räumlichkeiten wird die DENKMALSOZIAL eine kleine Ausstellung präsentieren. Gezeigt werden verschiedene leipziger Künstler unterschiedlichen Alters mit und ohne Behinderungserfahrung.

Teilnehmende Künstler:

  • Künstler der Offenen Kunstwerkstatt (Lebenshilfe Leipzig e. V.)
  • Josephine Sarodnik
  • Magdalena Vallée
  • Milan Kubatta
  • und andere

Wo: Bahnhofstraße 23, 01587 Riesa > Karte

Öffnungszeiten:Donnerstag und Freitag, 12:00 – 15:00 Uhr

Über den neuen Termin informieren wir sobald wie möglich.

Wir treffen uns am Sonntag, den 10. Mai 2020 ab 12:30 Uhr neben der „Südbrause“, am Connewitzer Kreuz. Von dort laufen wir durch Connewitz und weisen Euch auf viele interessante, hilfreiche, wertvolle, engagierte Projekte, Initiativen und Läden hin. Einige davon stellen sich selbst vor. Es erfolgt eine Übersetzung in Gebärdensprache. Ziel der auf mehrere Stadtgänge angelegten Reihe ist es, dass die teilnehmenden Menschen die Vielfalt der bunten Angebote im Quartier auf niedrigschwellige Art kennen lernen. Es soll zum Mitmachen angeregt werden. Gestärkte und stabile Nachbarschaften können daraus hervorgehen. Der Rundgang ist gratis und ehrenamtlich organisiert unter dem Dach der Denkmalsozial gGmbH. Dort endet der Rundgang nach ca. 2,5 h beim inklusiven Hoffest. Wir freuen uns auf einen schönen und spannenden Sonntagnachmittag mit Euch!

genaue Infos zur Route folgen…

Die Veranstaltung findet im Rahmen der „Europäischen Protestwoche zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung“  statt. Weitere Veranstaltungen der Protestwoche findet Ihr HIER.

ab 15:00 Uhr: Inklusives Hoffest in der Probstheidaer Str. 40 a: Eine bunte Feier für alle! Mit Musik, Lesung, Ständen, Spiel, Speis & Trank und vielem mehr.. Juhuu

Wiederkehrende Veranstaltungen

Zu uns kann jeder Bürger und jede Bürgerin, mit und ohne Behinderung, kommen der/die beraten werden möchte. Auch Angehörige finden bei uns immer offene Ohren. Ziel ist die Erleichterung und Bereicherung Ihres Alltags. Unsere Beratungsschwerpunkte sind Soziales, Teilhabe, Freizeit und Kultur sowie Wohnberatung für Senioren und Seniorinnen. Wir vermitteln Alltagsbegleitung und Nachbarschaftshilfe. Unsere Beratungen sind kostenfrei! Für die Wohnberatung vereinbaren Sie bitte vorab einen Termin.
Dienstag und Donnerstag  →  10:00 – 13:00 Uhr
Und nach Vereinbarung! (Kontakt)

Interessierte Bürgerinnen und Bürger erfahren hier in welchen Projekten sie sich bei uns engagieren können. Freiwillige, die bereits bei uns aktiv sind, können zu der Zeit zu uns kommen, sich austauschen, ihre Sorgen und Fragen loswerden.                
Jeden Dienstag und Donnerstag  →  10:00 – 13:00 Uhr
Und nach Vereinbarung!
(Kontakt)

Die Proben gehen weiter!

Aus aktuellem Anlass unter freiem Himmel und unter Einhaltung der Hygienebestimmungen. Auf dem Hof der DENKMALSOZIAL gGmbH.

Was: Wir singen gemeinsam Lieder, an die Sie sich gern erinnern. Auch mit Klavierbegleitung. Liedtexte sind vorhanden.

Wann: Dienstags 10:30 – 11:30 Uhr (wöchentliches Angebot, Einstieg jederzeit möglich, keine Vorkenntnisse nötig)

Neu: Nachmittags-Chor : Jeden Montag 15:00 – 16:00 Uhr

Wo: Probstheidaer Str. 40 a (ebenerdiger, rollstuhlgerechter Schulungsraum und barrierefreie Toilette)

Chor-Leitung: Mirka Aurich

Der Unkostenbeitrag pro Person/Teilnahme beträgt 4 €. Infos/Anmeldung gern unter 0176 60937144 / 0341 3391667. Oder Sie kommen einfach vorbei.

Alle sind herzlich willkommen!

Achtung: Aus aktuellem Anlass pausiert das Kurs-Angebot.

Auf unserem Gelände finden regelmäßig barrierefreie Kurse statt: „Lernen leicht gemacht/ barrierefrei Lernen“. Organisiert werden die Angebote u. a. von der Wohngemeinschaft Connewitz e. V. und der Volkshochschule Leipzig.  Kommen auch Sie vorbei!        

Weitere Informationen zu den Kursen und genaueres zu der Anmeldung finden Sie unter:
www.vhs-leipzig.de/zielgruppen/barrierefreies-lernen.html

Wir treffen uns  um gemeinsam zu basteln.
Ihr müsst nichts mitbringen außer die Freude am Spielen mit Farben und Materialien.

Wann?
Dienstags um 17 Uhr
Erster Termin ist der 06.Oktober 2020

Wo?
Vereinsraum in der Probstheidaer Straße 40a in Connewitz

Wer ist dabei?
Sebastian Kirsch von der Denkmalstiftung

Kommt vorbei, wir freuen uns auf euch!

Vergangene Veranstaltungen

Vernissage:Gemeinschaftsausstellung von Menschen mit und ohne Behinderungserfahrung

Unser langjähriger Partner  Senioren Selbsthilfe e. V. eröffnet eine Zweigstelle in Riesa. Zu diesem Anlass und zur Belebung der neuen Räumlichkeiten richtete die DENKMALSOZIAL eine kleine Ausstellung aus. Gezeigt werden verschiedene leipziger Künstler*innen unterschiedlichen Alters mit und ohne Behinderungserfahrung.

Teilnehmende Künstler:

  • Künstler der Offenen Kunstwerkstatt (Lebenshilfe Leipzig e. V.)
  • Josephine Sarodnik
  • Magdalena Vallée
  • Milan Kubatta
  • und andere

Wo: Bahnhofstraße 23, 01587 Riesa > Karte

Vernissage: Freitag, 25.09.2020, ab 15:00 Uhr

Öffnungszeiten 25.9. – 31.11.20: Donnerstag und Freitag: 12:00 – 15:00 Uhr

Presse-Artikel der Sächsischen Zeitung > hier

Jedes Jahr am 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. In Leipzig finden dazu Aktions-Wochen unter dem Motto „Inklusion von Anfang an. Los geht’s. Mit Dir!“ statt.

Zu diesem Anlass feierten wir ein INKLUVES FEST.

Wegen der Covid-19-Pandemie haben wir den Termin in den Herbst verschoben und veranstalten den Protesttag im Hildegarten.

Auch unter Einhaltung des Hygienekonzepts konnten wir ein buntes Fest für alle Generationen begehen, welches Begegnung, kulturelle Teilhabe und ein solidarisches, gemütliches Miteinander ermöglichte.

Höhepunkte im Programm war eine Führung von Herrn Zinner über den „Bürgerbahnhof Plagwitz“. Im Anschluss las Virginie Blei aus ihrem Buch „Irgendwo zwischen Himmel und Hölle“ und tanzte eine wunderbare Choreographie (Tanzlabor Leipzig). Herrliche LiveMusik der Band „Trio Faro“ begleitete dann den Sonnenuntergang und unsere Gäste in den Abend. Durchweg sorgte „DJ Falk“ für eine angenehme Stimmung.

Die „Heldenküche“ versorgte alle mit liebevoll vor Ort zubereiteten Schnittchen und regionalen Produkten. Auch „Kräuter-Ferdi“ bot selbstgemachte Leckereien an und informierte über essbare Wildkräuter unserer Region. Jung und Alt konnten bei „Zirkomania“ verschiedene Techniken der Zirkuskunst erproben und hatten sichtlich Spaß daran. An dem Stand von „Wir im Quartier“ konnte man erfahren, wie man gemeinsam mit anderen engagierten Bürgern seinen Stadtteil aktiv mitgestalten kann. Wer sich in das Thema „Inklusion“ vertiefen und mehr über Belange von Menschen mit Behinderung erfahren wollte, konnte dies gleich am Eingang an unsrem Stand tun. Bei der „Schatzkiste Leipzig“ wurde Partnervermittlung für Menschen mit Handicap angeboten. Man durfte sich aber auch einfach im Überbringen von Komplimenten üben. An der Bar versorgten die Hildegärtner die Besucher u. a. mit selbstgemachter Limonade und Kuchen. Am Kreativ-Stand von Fr. Mansel entstanden große und kleine bunte Kunstwerke. Auch der Entwickler von integrativen Stadtmöbeln „omsed“ war wieder mit dabei.

Bedanken möchten wir uns bei allen Beteiligten für die schönen Beiträge, den Besuchern für ihre Offenheit und der Aktion Mensch für die Förderung.

Wir hoffen trotz erschwerter Bedingungen ein Zeichen im Sinne des Protestes für die Rechte von Menschen mit Behinderung gesetzt zu haben und wünschen uns sehr, im nächsten Jahr frei von jedweder Pandemie an dieser Stelle anknüpfen zu können..

Die Veranstaltung war Teil der Aktionswoche Inklusion Leipzig.

Die Aktionswoche wird gefördert von

 

 

Aufgrund der derzeitigen Corona-Situation konnte „Stadt in der Stadt“ dieses Jahr nicht in seinem gewohnten Format stattfinden.
Stattdessen gab es dieses Jahr viele kleine Kinderstädte in verschiedenen Horten in ganz Leipzig, an denen nur Kinder in teilnehmenden Horten mitwirken konnten.
Trotz dieser Einschränkungen gab es ein buntes Angebot für die Kinder.
Wir waren mit dabei an der 85. Schule in Grünau.
Dort konnten die Kinder kleine Häuser entwerfen und bauen, eine eigene Stadtzeitung entwickeln und dafür Artikel schreiben sowie Gipsfiguren basteln und mit ihnen einen Film drehen.

Denkmalsozial hatte eine kleine Farbwerkstatt, bei der aus Pflanzen Farbe angefertigt und diese zum Malen benutzt werden konnte.
Außerdem wurde gemeinsam Kräuter- und Blütensalz sowie Lavendelzucker hergestellt.
Die bereitgestellten Kräuter und Blüten stammten aus dem zu denkmalsozial gehörenden Gemeinschaftsgarten Hildegarten am Bürgerbahnhof Plagwitz.

Sowohl wir als auch die Kinder hatten während dieser Zeit großen Spaß und wir sind froh, dass trotz Corona eine Notlösung geschaffen werden konnte, die Kindern die Möglichkeit gibt, sich frei kreativ zu entfalten und demokratische Prozesse kennenzulernen.

Die Idee, eine Spielstadt inmitten einer Großstadt wie Leipzig zu bauen, wurde von der Geschäftführerin des Haus Steinstraße e.V., Ulrike Bernard, sozusagen importiert. Den Anreiz holte sie sich bei dem Verein Zukunftswerkstatt Oberkassel, der bereits seit einigen Jahren erfolgreich ein Stadtspiel mit Kindern in Bonn organisiert. Neben den täglichen Angeboten sind jedes Jahr viele tolle Höhepunkte geplant.

Im Rahmen des Tages der Nachbarn machten wir eine Kräuterwanderung durch Connewitz. Viele interessierte Nachbarn lauschten den Ausführungen unseres Experten Kräuter-Ferdi.

Circa 2 Stunden lernten wir, welche Wildkräuter am Wegesrand und auf unserem inklusiven Hof zu finden sind und was man mit ihnen machen kann.

Eine entspannte Veranstaltung für mehr Gemeinschaft, weniger Anonymität und eine Nachbarschaft, in der wir uns zu Hause fühlen.

Wir danken dem Kräuter-Ferdi sowie allen Teilnehmenden für diesen gelungenen und lehrreichen Ausflug.

Am Samstag, den 14.12.,  ab 16:00 Uhr feierten auf unserem inklusiven Hof die WG Connewitz und die DENKMALSOZIAL gemeinsam mit Anwohnern und Interessierten eine kleine, gemütliche Weihnachtsfeier.

Bei wärmenden Feuer und Glühwein genossen wir Besinnlichkeit, Nachbarschaft und die Vorweihnachtszeit.19:00 Uhr fand im Rahmen der Leipziger Notenspur eine kleine Hausmusik statt:

Orgel trifft Klavier – 14.12.2019 um 19:00 Uhr

Eine musikalische Reise mit Klavier und Orgel (auch im seltenen klanglichen Dialog), einem Saxophon und Gesangsquartett sowie der illustre Chor der Gäste würzen die musikalische Vielfalt- von Klassik, einem zeitgenössischen Ausflug, netten Anekdoten bis hin zu eigenen Kompositionen.

Am Samstag, den 16.11.19, war das DENKMALSOZIAL-Team mit einem Stand auf der 1. Engagementmesse in Leipzig vertreten.
Im Neuen Rathaus sprachen wir mit vielen interessanten Menschen über unsere Projekte, stellten die verschiedenen Betätigungmöglichkeiten vor und luden zur Teilhabe ein. Wir waren sehr positiv über die Anzahl an ehrlich Engagement-Interessierten überrascht und danken den (Neu-) Leipzigern für diese besondere Eigenart!

Presse:

Stadt Leipzig

Leipziger Internet-Zeitung

 

Am Dienstag, den 12.11.19, 14:30 Uhr fand die öffentliche Übergabe und Einweihung zweier inklusiver Sitzgelegenheiten bei der Diakonie am Thonberg statt. Hier in der Eichlerstraße 2, 04317 Leipzig konnten wir die Aufstellung zweier Rolli-Bänke in angepasster Farbgebung auf dem Pausenhof der Werkstatt für Behinderte realisieren. Die offizielle Übergabe der Inklusions-Bank an das Integrationshotel der Philippus-Gemeinde wird voraussichtlich im Frühjahr 2020 stattfinden.

Presse vom 12.11.19:

Artikel als PDF (l-iz)

Leipziger Internet-Zeitung

Sächsisches Tagesblatt

Radio Leipzig

An einem sehr heißen Samstag im August veranstalteten der Wohngemeinschaft Connewitz e. V. und DENKMALSOZIAL ein herrliches Sommerfest auf unserem Hofgelände. Zahlreiche Gäste folgten unserer Einladung und feierten den Sommer, die Inklusion und das Zusammenwachsen. Denn unter diesem Motto stand das Beisammensein: Ein Baum, der bald in der Mitte des Hofes wachsen und gedeihen soll. So wie auch das Gemeinschaftsleben und die Offenheit unseres inklusiven Hofes und darüber hinaus.

Danke allen Spendern, die eine Baumpflanzung erst möglich machen!

Und danke allen Helfern und Ehrenamtlern für die tatkräftige Unterstützung!

Jedes Jahr schließen sich zahlreiche soziokulturelle Zentren und Vereine aus Leipzig zu einer Projektgruppe zusammen. Durch die Vernetzung der Kompetenzen, Fähigkeiten, Ressourcen und Kontakte wird ein außergewöhnliches Ferienspiel organisiert. Immer in den ersten beiden Sommerferienwochen wird unter der Leitung des Haus Steinstraße e.V.  „Stadt in der Stadt“ durchgeführt.
Das Projekt ist Leipzigs größtes Ferienspielangebot für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren. In den zwei Wochen spielen und bauen bis zu 2000 Kinder.

Die Kinder aus und um Leipzig haben die einmalige Möglichkeit, nach ihren Wünschen und Ideen ihr eigene Stadt zu bauen. Sie können hämmern, schrauben oder sägen. Ob Theater, Malerei oder Tanz, alles was es in einer richtigen Stadt gibt, kann es auch geben. Ob Theaterdirektor, Schriftstellerin oder Töpfer, diese und noch viele andere Angebote können ausprobiert werden. Die Kinder können eigene Ideen entwickeln und ausprobieren wie eine Stadt funktionieren könnte und selbst festlegen, was man dazu alles braucht.

In den 11 Tagen werden die Kinder von den Mitarbeitern der Vereine und vielen ehrenamtlichen Helfern unterstützt und begleitet. Sie lernen, Nachhaltigkeit einzuplanen, mit Werkzeugen und Holz umzugehen. Es werden altersgerechte und den Fähigkeiten entsprechende Objekte ausgewählt, um die Kinder behutsam an den Umgang mit den Werkzeugen heranzuführen. In Workshops können sie verschiedene Handwerke kennenlernen, erfahren praktisch nachhaltige Prozesse der Ökonomie, der Ökologie und soziale Aspekte.
Das Projekt soll in erster Linie dazu dienen, dass die Kinder ihr kreatives Potenzial erkennen und ausschöpfen. Des Weiteren sollen sie gemeinsam Demokratie erfahren, sie werden durch die Planung einer Stadt spielerisch mit demokratischen Spielregeln vertraut gemacht. „Stadt in der Stadt“ versteht sich darüber hinaus als Netzwerk-Modell. Verschiedene Fähigkeiten und Ressourcen werden gebündelt und vernetzt.

Die Idee, eine Spielstadt inmitten einer Großstadt wie Leipzig zu bauen, wurde von der Geschäftführerin des Haus Steinstraße e.V., Ulrike Bernard, sozusagen importiert. Den Anreiz holte sie sich bei dem Verein Zukunftswerkstatt Oberkassel, der bereits seit einigen Jahren erfolgreich ein Stadtspiel mit Kindern in Bonn organisiert. Neben den täglichen Angeboten sind jedes Jahr viele tolle Höhepunkte geplant.

Link zu Stadt in der Stadt/Haus Steinstraße e. V.

Gemeinschaftsausstellung von Künstlern mit und ohne Behinderungserfahrung

In Zusammenarbeit mit dem JKMW e.V. fand auf unserem Gelände in der Probstheidaer Straße 40 a eine Gemeinschaftsaustellung verschiedenster KünstlerInnen unter freiem Himmel sowie in derzeit unbelebten Wohnräumen statt. Im Sinne des JKMW e. V. und der ausstellenden Künstler der OKW  (offene Kunstwerkstatt | Lebenshilfe Leipzig e. V.) erschloss sich ein Veranstaltungs- und Ausstellungsort, der für die Idee von Integration, Inklusion und gemeinsamer Lebens- und Umfeldgestaltung geradezu ideal geeignet ist.

Ausstellende Künstler: Helena Garcia Moreno, Thomas Bramer, Anita Dittmann und andere Künstler der OKW, Bruno Beratti, Philipp von Penner und andere..

Am 22.06.2019 luden wir ab 14.00 Uhr zur feierlichen Vernissage der Gemeinschaftsausstellung von Künstlern mit und ohne Behinderungserfahrung ein. Bis etwa 21.00 Uhr standen (fast) alle Türen offen. Der Tag konnte ausgiebig bildnerisch-künstlerisch, musikalisch und kulinarisch genossen werden. Es war ein Vergnügen, mit den beteiligten Akteuren ins Gespräch zu kommen. Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung durch die IPNOTICO Crew  (Dans Danza + The Ringo), Sophie Gersch, Henry und Hans.

Ausstellungsdauer: 22. Juni – 15. Juli 2019

Zum Tag der Nachbarn feierten wir mit Freunden, Interessierten und natürlich Nachbarn das Erwach(s)en einer solidarischen Gemeinschaft.

Gemeinsam haben wir die Nachbarschaft „zusammengetrommelt“, gegessen und den freundschaftlichen Austausch genossen.

Es war wieder eine tolle Atmosphäre und wir freuen uns, so viele nette Nachbarn kennen gelernt zu haben. Danke an euch und bis hoffentlich bald. Dank auch an Pfarrer Andreas Dohrn für seine Waffel-Bäckerei sowie an Ben, der uns Laien-Trommler mit Geduld angeleitet hat.

Es war eine Freude!

Zum Veranstaltungsflyer (klick hier)

Flyer: SeniorenEinladen – Tag der Nachbarn 2019

Am 5. Mai 2019 war Europäischer Protesttag zur Gleichstellung von Behinderten.  Zu diesem Anlass feierte die DENKMALSOZIAL gGmbH gemeinsam mit der inklusiven Wohngemeinschaft Connewitz, vielen Nachbarn, Freunden und Interessierten ein buntes, inklusives Fest. Gleichstellung und Barrierefreiheit standen an diesem Tag im Mittelpunkt. Der Erfinder der inklusiven Sitzgelegenheit „omsed“, Christian Müller, stellte den Prototypen der rollstuhlgerechten Sitzgelegenheit vor, welcher auf unserem Gelände erstmalig zum Einsatz kommt. In entspannter und solidarischer Atmosphäre genossen die Gäste spannende Gespräche und Informationen. Während das Team von Zirkomania den Kindern bühnenreife Akrobatik vermittelte, wurde ausgiebig geschlemmt und das Bühnenprogramm genossen. Höhepunkte waren der Senioren-Chor der AWO und der Auftritt von Lucia Aurich. Spontane musikalische Begleitung erhielten sie von Henry. Die Veranstaltung wurde von der Aktion Mensch unter dem Motto „MissionInklusion – Die Zukunft beginnt mit dir!“ gefördert. Wir denken, mit diesem ersten Hoffest tatsächlich einen kleinen, aber zielführenden Schritt in eine Zukunft geschafft zu haben, in der Gemeinschaftssinn, Barrierefreiheit und Gleichberechtigung immer selbstverständlicher werden. Wir bleiben am Ball…

Ohne unsere ehrenamtlichen Helfer wäre die Realisierung des schönen Beisammenseins nicht möglich gewesen. Deshalb an dieser Stelle nochmals ein riesengroßes „DANKESCHÖN!“ an alle, die uns vor, während und nach dem Fest unterstützt und begleitet haben. Dank auch den engagierten Künstlern.

Schön war´s.

Zum Veranstaltungsflyer (klick hier)

Interessante Orte im Quartier lebendig erleben. Auf der Tour  am 28. Februar 2018, 14:00 Uhr stellten sich Akteure und Initiativen vor und luden zum Mitmachen ein.

Der erste „Stadtgang“ startete trotz klirrender Kälte an der Mündung der Georg-Schwarz-Straße in die Merseburger Straße und führte 3h durch den Leipziger Westen zum Bürgerbahnhof Plagwitz, wo er mit einem kleinen Programm (Musik und Feuershow) bei warmer Suppe und Getränken(bereitgestellt vom Café Heiter bis Wolkig als deren Pre-Eröffnung) seinen Ausklang fand. Trotz der Kälte waren die Besucher begeistert und haben in großer Anzahl bis zum Ziel am Bürgerbahnhof teilgenommen.